Computertomographie

CT bedeutet Computertomographie. Hierbei handelt es sich um ein Röntgenschichtverfahren, das die exakte Darstellung der Bandscheiben, Nervenwurzeln und Gelenke sowie vieler anderer Körpergewebe ermöglicht.



Durch klicken auf ein Bild wird ein Fenster geöffnet, in dem Sie die Bilder vergrößert betrachten können, hier können Sie die Bilder auch vor- und zurückblättern. Durch klicken auf das vergrößerte Bild wird das Fenster wieder geschlossen.


Modernste medizinische Diagnostik und mehr Komfort

Mit einer besonderen Neuanschaffung gehen wir als Radiologische Gemeinsachftspraxis einen großen Schritt in die Zukunft. Ein innovativer Mehrschicht-Computertomograph mit einer extra großen Öffnung ermöglicht ab sofort modernste Untersuchungsmethoden, und die Patienten aus der Region können zukünftig von der Erweiterung des Diagnose-Spektrums profitieren.

Die diagnostische Vielfalt des neuen Computertomographen (CT) deckt den gesamten menschlichen Körper einschließlich der Organe sowie dem Skelett- und Gefäßsystem ab. Dabei verfügt das innovative System über eine besonders große Öffnung – den so genannten „Big Bore“. Für die Patienten bedeutet dies mehr Komfort während der Untersuchung, aber auch adipöse Patienten können bequem in die „Röhre“ geschoben werden. Für mehr Wohlbefinden bei der Untersuchung ist auch Wert darauf gelegt worden, das Gerät in einem Raum mit Fenster, also mit natürlicher Beleuchtung, zu positionieren.


Darstellung kleinster anatomischer Strukturen

Der neue Mehrschicht-CT erlaubt die Darstellung kleinster anatomischer Strukturen in dreidimensionalen Bildern des gesamten Körpers und einzelnen Regionen mit höchster Präzision. Das System ist in der Lage, nicht nur eines, sondern zeitgleich 16 Bilder zu liefern und ermöglicht dadurch eine exakte, sichere und vor allem schnellste Diagnose.

Unterschiedlichste Körperabschnitte können innerhalb weniger Sekunden dargestellt werden und unsere Patienten profitieren von deutlich kürzeren und schonenderen Untersuchungen.


Für Patienten mit Gefäßerkrankungen

Von der Neuanschaffung profitierten auch im hohen Maße die Patienten mit Gefäßerkrankungen. Der CT wird z.B. auch zur Statusbestimmung von Arteriosklerosen genutzt. Selbst kleinste Kalkablagerungen in den Gefäßen, können mit Hilfe des neuen Systems sichtbar gemacht werden, ohne dass wie in vielen Fällen ein Eingriff im Kathetherlabor erfolgen muss.
Der Tomograph zeigt auch die Durchblutung aller kleinen und großen Gefäße des Körpers und des Herzens. Das ist auch für die Patienten ein wichtiger Pluspunkt: die Diagnose dauert nicht einmal eine Stunde und erfordert im Vergleich zur Katheter-Untersuchung keine anschließende Liegezeit.


Lungendiagnostik ohne Schlauch

Deutlich verkürzt sich auch die Untersuchungszeit bei der Lungen-Diagnostik. Eine CT-Aufnahme des Oberkörpers ist bereits nach 8 Sekunden durchgeführt. Ein großer Vorteil auch für ältere Patienten- sie müssen nicht mehr lange die Luft anhalten. Hohe räumliche Auflösung und große Volumenbereiche ebnen zugleich den Weg für die routinemäßige Funktionsbildgebung bzw. Durchblutungsanalyse. Auch eine Bronchoskopie kann man so virtuell durchführen, ohne dass der Patient einen unangenehmen Schlauch schlucken muss.


Darmspiegelung ohne Schlauch

Den Vorteil, dass kein unangenehmer Kamera-Schlauch zum Einsatz kommt, bietet auch die virtuelle Darmspiegelung. Die einzelnen CT-Schnittbilder des Darms werden zusammengesetzt zu einem dreidimensionalen Bild. An einem Rechner-Arbeitsplatz wird der Darm mit Hilfe von Software quasi am Bildschirm aufgeschnitten und breitet sich komplett entfaltet vor dem Betrachter aus. Auf diese Weise entgeht dem Arzt bei der Diagnostik nicht die kleinste Veränderung, die sich eventuell hinter einer Darmfalte versteckt hat.

Mehr Informationen sowie einen Videomitschnitt einer solchen virtuellen Darmbetrachtung sehen Sie hier


Optimale OP-Vorbereitung

Durch die spezielle Aufnahme- und Nachverarbeitungstechnik des Systems eignen sich die Bilder auch hervorragend zur OP-Vorbereitung. Beinah alle Strukturen des Körpers lassen sich so präzise räumlich/dreidimensional darstellen, dass der Betrachter nahezu das Gefühl hat, er würde das Organ tatsächlich in den Händen halten. Der Operateur ist also bereits vor dem Eingriff über die Lage des Organs im Körper und dessen Schädigung informiert und ist so optimal vorbereitet.


Sichere Therapieplanung

Besonders in der onkologischen Abteilung des innovativen Hauses profitieren Ärzte und Patienten von dem neuen System. Mit nur einer minimalen Menge Kontrastmittel, können Gewebeveränderungen in einem großen Organ wie der Leber klar dargestellt werden. Tumoren werden so exakt lokalisiert und eine sichere Therapieplanung ist möglich.


Knochendichte-Messung

Als besondere Dienstleistung bietet die Praxis ihren Patienten die modernste Form der Knochendichte-Messung an. Hierzu wird eine Aufnahme gemacht, und eine spezielle Software im Gerät berechnet sofort den Grad der Osteoporose indem sie die Patientendaten mit den Normwerten für Knochendichte vergleicht.


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken